Hamburg@work
Twitter Facebook Xing RSS Feeds
to the english area
BusinessBreakfast I Law
20.09.2016, 09:30h

wir laden Sie herzlich zu unserem Business Breakfast Law am 20. September 2016 um 9.30 Uhr in das Wasserschloss ein.

Starten Sie mit uns in den Tag, wenn es heißt: „Werbung auf YouTube – Was gerade noch erlaubt ist…".

 

Immer mehr Zuschauer kehren den festgelegten Fernsehprogrammen den Rücken und wenden sich Online-Video-Plattformen zu, um sich ihr eigenes Programm wählen zu können. Gerade auf YouTube sind mit Unterstützung durch Netzwerke, wie beispielsweise MEDIAKRAFT, WebTV Formate entstanden, die ihre Betreiber zu ungeahnter Prominenz geführt haben. Diese YouTube Stars von heute erreichen mit ihren inzwischen sehr professionell produzierten Clips ganz erhebliche Reichweiten und werden damit auch für die Werbewirtschaft interessant.

 

Der Vortrag beschäftigt sich in Grundzügen mit den verschiedenen Werbemöglichkeiten auf YouTube. Über den Werbespot, das Product Placement, das Sponsoring bis hin zur redaktionellen Werbung. Aufgrund der großen Reichweiten von bestimmten YouTube Channels wird eine Zusammenarbeit der Werbetreibende mit diesen YouTubern von immer größerer Bedeutung für die Werbewirtschaft. Mit zunehmender Bedeutung dieser YouTuber nimmt auch das Interesse an sogenannten „Influencer Kampagnen“ zu. Damit steigt allerdings das Risiko von Schleichwerbung, also redaktionell getarnter Werbung, die vom Durchschnittsverbraucher nicht mehr als solche erkannt wird. Genau diese Schnittstelle zwischen gerade noch zulässiger redaktioneller Werbung und eben nicht mehr zulässiger Schleichwerbung soll anhand von verschiedener Cases näher beleuchtet werden.

 

Kay Spreckelsen studierte nach seiner Ausbildung zum Bankkaufmann bei der Deutschen Bank AG Rechtswissenschaften an der Universität Hamburg mit dem Schwerpunkt Handels- und Zivilprozessrecht. Seit 2001 arbeitete er als Manager Legal & Business Affairs in den Rechtsabteilungen der Eastwest Records GmbH und der Warner Music Group Germany Holding GmbH in Hamburg. Dort war er überwiegend mit urheber-, marken- und wettbewerbsrechtlichen Fragestellungen betraut. 2004 trat er als Rechtsanwalt in die Kanzlei Rasch Rechtsanwälte ein, die sich im Bereich Urheberrecht und gewerblicher Rechtsschutz spezialisiert hat. Dort berät er insbesondere nationale und internationale Unternehmen bei der Rechtsdurchsetzung und vertritt diese bundesweit bei gerichtlichen Auseinandersetzungen.


 

Wir freuen uns über Ihre Anmeldung bis zum 12. September 2016.
 
Mitglieder von Hamburg@work sind im Rahmen ihrer Mitgliedschaft kostenfrei dabei. Nicht-Mitglieder zahlen einen Eintrittspreis von 15,00 Euro, der im Voraus bei der Registrierung zu begleichen ist.
 
Wir freuen uns auf Sie und einen spannenden Vormittag!

 

 

 

 

 

 

 

 

 
   
zurück

Partner von Hamburg@work